POHA House im Hansator eröffnet

Es ist ein großer Meilenstein für das junge Unternehmen: POHA House hat seinen ersten Cospace gestartet. In Münster sind 91 Apartments eröffnet worden, die ersten Mieter sind erfolgreich eingezogen. Die Wohnungen befinden sich im Nordturm des Hansators, das gerade von der Landmarken AG am Hauptbahnhof entwickelt wird. Im Juni folgt im Mittelturm die Eröffnung des dritten Teils der insgesamt 313 Apartments.

Das erste Coliving in Münster ist zugleich das erste eröffnete Haus des POHA House-Teams, das aktuell weitere Standorte in Aachen, Essen und Hamburg entwickelt. Das innovative Wohnkonzept von POHA House richtet sich an die Sharing-Economy, die immer häufiger Leben, Arbeiten und Gemeinschaft unter einem Dach vereint. „Der heutige Tag markiert den Beginn einer neuen Art des Wohnens“, sagte Yianni Tsitouras, Co-Founder und CEO von POHA House zur Eröffnung am vergangenen Donnerstag. „Bei POHA House geht es uns darum, ein Zuhause zu schaffen, in dem Verbindung und Gemeinschaft selbstverständlich sind. Wir freuen uns darauf, dass das, was wir als erlebnisorientiertes Wohnen konzipiert haben, im POHA House Münster Wirklichkeit wird.“
Die Wohnungen sind voll möbliert und mit schnellem Internet ausgestattet. Sie richten sich an junge Berufstätige und Expats, die nach Deutschland ziehen. Auch Universitätsmitarbeiter und Studierende sind angesprochen. „Wir sind so aufgeregt, dass die Zeit gekommen ist, dass wir unsere Türen zum ersten Mal öffnen können. Unser Team freut sich darauf, eine vielfältige Gemeinschaft von internationalen Menschen willkommen zu heißen“, sagt Lena Eickers, die als Community Managerin des POHA Houses in Münster den Betrieb leiten wird.
Ein Großteil der Gemeinschaftsflächen, die allen Mietern offen stehen, befindet sich auf der ersten Etage, wo der Nord- und der Mittelturm des Hansators über eine große Außenterrasse zusammengeführt werden. Unter anderem gibt es eine Community Lounge mit Esszimmer sowie Sitzmöglichkeiten, einen Beamer zum Filme zeigen, einen Zen-Garten und kleinere Gemeinschaftsflächen, wie zum Beispiel ein Meditationsraum. Zum Angebot für die Bewohner gehören auch Veranstaltungen von Sportkursen über Kochabende und Kunst-Workshops bis hin zu Vortragsreihen. Die Kombination von Wohnen, Arbeiten und Gemeinschaftserlebnissen unter einem Dach erleichtert den Menschen den Start in einer neuen Stadt. 
Das Wohnen im POHA House Münster ist vollständig digitalisiert: Mietverträge werden unbürokratisch online abgeschlossen, über die POHA-App können Bewohner alle Community-Spaces und Events einsehen und buchen, Services vereinbaren, Parkplätze reservieren und die Mietzahlungen im Blick behalten. Der Ein- und Auszug wird genauso per App organisiert, wie die Verabredung zum Sport oder Kochen.
Wichtig für das junge Unternehmen war der KfW-40-Gebäudestandard des Hansators. Nachhaltig ist POHA House nicht nur dadurch, dass durch das Sharing der individuelle Flächenverbrauch deutlich geringer ist als bei anderen Wohnformen. Auch bei der Auswahl der Materialien für Möbel und Reinigung sowie bei der Gestaltung der Events und der Kultur in der Community spielt der ökologische Fußabdruck eine wichtige Rolle. Dazu hat sich das Unternehmen bereits stark in Münster vernetzt und arbeitet für Möblierung, Events, Food, Kunst und mehr mit lokalen Partnern zusammen. „Das POHA House Münster ist ein besonderes Projekt für uns, nicht nur, weil es unser erstes Haus ist, sondern auch, weil es ein so lokales Projekt ist, an dem so viele Münsteraner Unternehmen beteiligt sind“, sagt Co-Founderin Lea Hermanns dazu. „Wir haben einen tollen Empfang von der lokalen Geschäftswelt erhalten.“

Medien zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren