Villa Luna feiert Eröffnung: Kita ist wichtiger Beitrag zur Quartiersentwicklung auf MARK 51°7

Sie ist eine der größten Kitas Bochums und ein wichtiger Baustein der Quartiersentwicklung des O-WERK | CAMPUS auf MARK 51°7: die Villa Luna vor dem O-Werk. Die sechszügige bilinguale Kita, die im August ihren Betrieb eröffnet hat, feierte jetzt ihr Eröffnungsfest. Die Bauzeit betrug lediglich fünf Monate.

Der moderne Neubau, genannt „Bauklötzchen“, wurde mit insgesamt 1.255 m² großzügig geplant. Hier sowie auf dem weitläufigen 1400 m² großen Außengelände steht den Kindern viel Platz zum Spielen, Bewegen und Entdecken zur Verfügung. Die hellen Räumlichkeiten wurden mit viel Liebe zum Detail eingerichtet, sodass eine familiäre Atmosphäre entsteht, in der die Kinder sich wohlfühlen und sich ihren Begabungen entsprechend entfalten können.

„Wir freuen uns sehr auf unseren Start in Bochum! Die Stadt ist bekannt für ihr dynamisches Wachstum und auch der O-Werk | Campus ist ein extrem innovativer Standort. Unser modernes, bilinguales Konzept und Bochum passen prima zusammen“, sagt Dr. Jürgen Reul, Gründer und Geschäftsführer der Villa Luna Kindertagesstätten. „Ebenso freuen wir uns, mit Landmarken seit 2005 nun schon das fünfte gemeinsame Kitaprojekt umzusetzen.“

Bis zu 109 Kinder im Alter von vier Monaten bis zur Einschulung können in den sechs Gruppen der Villa Luna betreut werden. Zwei der Gruppen sind für Kinder von vier Monaten bis drei Jahren, in den weiteren Gruppen werden Zwei- bzw. Drei- bis Sechsjährige betreut. Geleitet wird die Villa Luna Bochum von Aileen Schaumann und Nadine Del Grosso.

Die Plätze in der privaten Kita, die bilinguale Förderung nach dem Immersionsprinzip durch mindestens eine englischsprachige Fachkraft bietet, sind öffentlich gefördert. Nach dem Prinzip „eine Person – eine Sprache“ spricht die englischsprachige Fachkraft ausschließlich Englisch mit den Kindern, dem Kollegium und den Eltern.

Die schnelle Fertigstellungszeit des zweigeschossigen Gebäudes, das noch ein begrüntes Dach erhält, wurde durch Modulbauweise ermöglicht. Die im Werk der Firma ALHO vorproduzierten Module wurden Mitte April geliefert und montiert, nachdem der Bau Anfang März mit den Gründungsarbeiten begonnen hatte.

„Genau wie die geplante Gastronomie nebenan, ist die Kita im Zentrum des O-WERK |CAMPUS ein bedeutender Baustein unserer Quartiersentwicklung“, sagt Projektleiterin Nadine Krotscheck von der Landmarken AG. „Auf dem Campus geht es nicht nur ums reine Arbeiten. Der Mix aus Versorgung und Betreuung, Grün und Architektur, aus Begegnung und Entspannung erzeugt eine einmalige Qualität für alle.“

Schräg gegenüber von der Kita und dem O-Werk – das ehemalige Opel-Verwaltungsgebäude wurde umgebaut und bietet moderne Flächen für die beiden Mieter Ruhr-Universität Bochum und babymarkt.de – wird gerade der erste Neubauabschnitt des O-WERK | CAMPUS fertiggestellt. Die drei Gebäude plus Parkhaus können Ende des Jahres an die Mieter übergeben werden. Zwei weitere Bauabschnitte sind ebenfalls geplant. Insgesamt können im O-WERK | CAMPUS, der mit dem LEED-Zertifikat in Gold für besonders nachhaltige Immobilien zertifiziert werden soll, über 80.000 Quadratmeter Bürofläche entstehen.

Die Landmarken AG hatte das Potenzial Bochums als Wissens- und Innovationsstandort und des Ruhrgebiet insgesamt als Region des Aufbruchs früh erkannt. Seit 2016 engagiert sich das Unternehmen an der Ruhr und ist bereits jetzt der größte private Büroentwickler der Metropolregion, wie die 2021 vorgestellte Projektentwicklerstudie Ruhr des Analyse-Instituts Bulwiengesa ergab.

Medien zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren